Checkliste Maklerprovisionsstreit  
Die Checkliste soll unsere Zusammenarbeit erleichtern. Bitte beantworten Sie die nachstehenden Fragen unter Bezugnahme auf die jeweilige Ziffer in schriftlicher Form (ggf. auf gesonderten Blättern) möglichst ausführlich [Die Checkliste kann in abgewandelter Form Einsatz finden, wenn Sie Maklerhonoraransprüche abwehren wollen].

Beachten Sie hierbei bitte, dass im Falle einer streitigen prozessualen Auseinandersetzung grundsätzlich der Makler die Beweislast für die den Provisionsanspruch begründenden Behauptungen hat. Aus diesem Grunde ist es notwendig, zu jedem einzelnen Punkt – soweit möglich – die Zeugen bzw. Unterlagen anzugeben, die den jeweiligen Sachvortrag bestätigen können (bei Zeugen bitte einschließlich Vor- und Zunamen sowie ladungsfähigen Anschriften).

Es empfiehlt sich zunächst einmal eine chronologische Darstellung mit Stichworten (wann geschah was; wer war dabei).

Fügen Sie bitte außerdem den gesamten Schriftverkehr einschließlich Vertragspartner- und Objektdaten in Fotokopie bei; bitte treffen Sie keine Auswahl nach vermeintlicher Wichtigkeit, sondern überlassen Sie uns bitte die kompletten Unterlagen (eine Kopie der Unterlagen fertigen Sie für sich - Sie können hiermit Kopierkosten sparen).

  • Wie lauten der vollständige Namen und die vollständige Anschrift des vermeintlichen Schuldners/Gegners?
  • Sollte es sich bei dem vermeintlichen Schuldner/Gegner um eine Gesellschaft handeln, so geben Sie bitte deren vollständige Bezeichnung einschließlich Vor- und Zuname des / der Geschäftsführer/s bzw. des Vorstandes an.
  • Wann und wie kam der Erstkontakt zu dem Schuldner/Gegner zustande?
  • Wann und in welcher Form wurde ein Maklervertrag mit dem Kunden geschlossen bzw. was wird insoweit vom Gegner behauptet?
  • Wann wurde der Kunde bzw. Sie erstmals darauf hingewiesen, dass er/Sie eine Provision zu bezahlen hat/haben und in welcher Weise geschah dies?
  • Erfolgten weitere Hinweise auf die Maklercourtageerwartung und wenn ja, wann und in welcher Form?
  • Mit welchem Inhalt wurde der Maklervertrag geschlossen, d. h. wurde eine Nachweistätigkeit vereinbart und / oder Vermittlungstätigkeit?
  • Gab es besondere Vorgaben des Kunden/von Ihnen im Hinblick auf seine/Ihre Wünsche?
  • Bestanden vor dem Angebot, das zum Hauptvertragsabschluss geführt hat, bereits längere Zeit zuvor Geschäftsverbindungen zu dem Kunden/zu Ihnen?
  • Wurden dem Kunden/Ihnen im Rahmen der Geschäftsverbindung schon früher Angebote unterbreitet?
  • Fanden in anderen Fällen bereits früher gemeinsame Besichtigungen statt?
  • Wurden dem Kunden/Ihnen auf seinen/Ihren Wunsch früher bereits Objektunterlagen hinsichtlich anderer Objekte ausgehändigt, Verhandlungen hinsichtlich anderer Objekte geführt, etc.?
  • Wann und in welcher Form erfolgte der Nachweis des letztlich erworbenen / angemieteten Objektes seitens des Maklerkunden, mit dem der Hauptvertrag schließlich zustande gekommen ist?
  • Wann und in welcher Form wurde dem Kunden/Ihnen zum ersten Mal die volle Anschrift des Objektes mitgeteilt?
  • Wann und in welcher Form wurde dem Kunden/Ihnen zum ersten Mal der Name des in Bezug auf das Hauptvertragsobjekt Verfügungsberechtigten (Verkäufers / Vermieters bzw. Bevollmächtigten) bekanntgegeben?
  • Wann und in welcher Form wurde erstmals im Hinblick auf den Verfügungsberechtigten dessen Anschrift bekanntgegeben?
  • Wenn der Name des Verfügungsberechtigten oder dessen Anschrift nicht bekanntgegeben worden sein sollten (vgl. Ziffer 15 und 16), wurde dem Kunden/Ihnen mitgeteilt, das man zur Bekanntgabe bereit sei, weshalb kam es nicht zur Bekanntgabe und wie erhielt(en) der Kunde/Sie Kenntnis vom Namen und der Anschrift des Verfügungsberechtigten?
  • Kam es im Hinblick auf das letztlich erworbene / angemietete Objekt zu einer oder mehreren gemeinsamen Besichtigung?
  • Wann und auf wessen Veranlassung geschah dies?
  • Welche Telefonate wurden mit dem Kunden/Ihnen wann und mit welchem Inhalt geführt? Gibt es Telefonvermerke?
  • Hat/Haben der Kunde/Sie Gründe dafür angegeben, weshalb er/Sie die Provision nicht zahlen will/wollen?
  • Wann geschah dies zum ersten Mal?
  • Wann, mit welchem Inhalt und zwischen wem wurde der Hauptvertrag geschlossen?
  • Soweit statt des Kunden/Ihnen eine dritte natürliche oder juristische Person das Objekt erworbenen oder angemietet haben sollte: Steht diese dritte Person mit dem Kunden/Ihnen entweder in einer familiären Beziehung oder aber in einer gesellschaftsrechtlichen Beziehung?
  • Fand eine Vermittlungstätigkeit (Verhandlung mit dem Vertragspartner) statt?
  • Wenn ja, auf wessen Veranlassung, wann und wie?
  • Bestand ein Alleinauftrag des Maklers und – wenn ja – in welcher Form (einfach, qualifiziert oder qualifiziert mit Hinzuziehungs- und Verweisungsklausel)?
  • Nur Makler: Liegen Anhaltspunkte dafür vor, dass der Kunde und sein Hauptvertragspartner gemeinsame Sache machen, um die Durchsetzung des Provisionsanspruches zu verhindern?
  • Nur Makler: Wenn nein, bestehen noch Verbindungen zu dem Hauptvertragspartner des Kunden und steht dieser für relevante Fragen oder Auseinandersetzung (und für welche) als Zeuge zur Verfügung?
  • Wurden Ihre AGB dem Kunden/Wurden Ihnen die AGB des Maklers zur Kenntnis gebracht? Wie geschah dies und wie reagierte(n) der Kunde/Sie?
  • Wird eine Vorkenntnis behauptet und wenn ja wie wird sie begründet?

Gebührenhinweis

Es wird darauf hingewiesen, dass die Beratungstätigkeit des Rechtsanwalts naturgemäß „Geld“ kostet. Jede Beratungstätigkeit des Rechtsanwaltes führt zu Gebühren gemäß dem RVG bzw. zu Gebühren gemäß Vergütungsvereinbarung. Es kann insbesondere auch ein Stundenhonorar vereinbart werden. Das Stundenhonorar kann die gesetzlichen Gebühren übersteigen. Weitere Informationen zu Rechtsanwaltsgebühren finden Sie auf unserer Website unter „Rechtsanwälte informieren“, dort „Rechtsanwaltsgebühren“.


Downloads zum Thema
pdf-Datei Checkliste Maklerprovisionsstreit als PDF-Dokument