Bauversicherungen  
- Eine Bauleistungsversicherung ( früher Bauwesenversicherung ) kann man mit einer Kaskoversicherung für das entstehende Bauwerk vergleichen.

Sie umfasst alle Beschädigungen und Zerstörungen an Bauleistungen und Baumaterial, die während der Bauzeit auf der Baustelle unvorhergesehen eintreten

Unvorhergesehen bedeutet, daß der Schaden für den Auftraggeber und die beauftragten Unternehmer oder deren Repräsentanten trotz dem jeweiligen Fachwissen nicht vorhergesehen werden konnten.

Schäden durch Diebstahl von Sachen, die mit dem Gebäude bereits fest verbunden sind und Brand, Blitzschlag, Explosion können eingeschlossen werden. Das Glasbruchrisiko nach Einsatz der Scheiben ist ebenfalls versichert.

Häufigste Schadenursachen sind ungewöhnliche oder außergewöhnliche Naturereignisse, Konstruktions-, Material-, und Ausführungsfehler, unbekannte Eigenschaften des Baugrunds, sowie fahrlässige, böswillige und vorsätzliche Handlung Dritter.

Nicht versichert sind reine Leistungsmängel, Diebstahl oder Einbruchdiebstahl hinsichtlich auf der Baustelle lagernder Materialien, Schäden durch normale Witterungseinflüsse, mit denen wegen der Jahreszeit und der örtlichen Verhältnisse gerechnet werden muss.

Die Versicherungssumme muss sämtliche Herstellungskosten einschließlich aller Zulieferungen und Eigenleistungen des Bauherrn umfassen.

Der Bauherr haftet gem. § 7 VOB/B bis zur Abnahme seinen Handwerkern. So hat der Handwerker unter den dort geregelten Voraussetzungen des § 7 VOB/B Anspruch für die bereits ausgeführten teile der Leistungen.




- Eine Bauherrenhaftpflichtversicherung soll die Bauherren während der Bauzeit als Eigentümer des Grundstücks und des entstehenden Bauwerks schützen.

Der Bauherr trägt das Risiko, das Schäden an dem entstehenden Bauwerk unvorhergesehen eintreten können.

Der Bauherr muss gewährleisten, dass die Baustelle keine Gefahr für andere Personen oder Sachen darstellt. Unzutreffend wird häufig angenommen, dass die beauftragten und ausführenden Firmen für alle Schäden haften. So trägt der Bauherr die Verantwortung, wenn die Baustelle unbefugt betreten wird - beispielsweise durch Kinder - und diese durch mangelhafte Sicherung der Baustelle zu Schaden kommen.