Urteile in Sachen privileg Massivhaus, TV, Presse u.a.und einige Erfahrungen der Kanzlei Winter & Partner GbR Berlin mit pM, Thomas Görlich u.a.  
Allein die 27. Kammer des LG Berlin hatte diverse Male Rechtsstreitigkeiten in Sachen privileg Massivhaus (pM befindet sich in der Insolvenz; Vorstand von pM waren vormals u.a. Thomas Görlich und Andreas Micken) wegen angeblicher Persönlichkeitsrechtsverletzung der RA-Kanzlei Winter & Partner GbR und des RA Winter zu entscheiden.

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit ergibt sich folgendes:


LG Berlin 27 O 33/09, Urteil vom 7.5.2009: Streit über angebliche Ansprüche von pM wg. angeblicher Persönlichkeitsrechtsverletzung durch die RA-Kanzlei Winter & Partner GbR und angeblicher Ansprüche von pM wegen Zahlung von RA-Gebühren wurde gg. pM entschieden. Die Kosten des Verfahrens hatte pM zu tragen.

LG Berlin 27 O 34/09, Urteil vom 7.5.2009: Streit über angebliche Ansprüche von pM wg. angeblicher Persönlichkeitsrechtsverletzung durch die RA-Kanzlei Winter & Partner GbR und angeblicher Ansprüche von pM wegen Zahlung von RA-Gebühren wurde gg. pM entschieden. Die Kosten des Verfahrens hatte pM zu tragen.

LG Berlin 27 O 35/09, Urteil vom 7.5.2009: Streit über angebliche Ansprüche von pM wg. angeblicher Persönlichkeitsrechtsverletzung durch die RA-Kanzlei Winter & Partner GbR und angeblicher Ansprüche von pM wegen Zahlung von RA-Gebühren wurde gg. pM entschieden. Die Kosten des Verfahrens hatte pM zu tragen.

LG Berlin 27 O 36/09, Urteil vom 7.5.2009: Streit über angebliche Ansprüche von pM wg. angeblicher Persönlichkeitsrechtsverletzung durch die RA-Kanzlei Winter & Partner GbR und angeblicher Ansprüche von pM wegen Zahlung von RA-Gebühren wurde gg. pM entschieden. Die Kosten des Verfahrens hatte pM zu tragen.

LG Berlin 27 O 37/09, Urteil vom 7.5.2009: Streit über angebliche Ansprüche von pM wg. angeblicher Persönlichkeitsrechtsverletzung durch die RA-Kanzlei Winter & Partner GbR und angeblicher Ansprüche von pM wegen Zahlung von RA-Gebühren wurde gg. pM entschieden. Die Kosten des Verfahrens hatte pM zu tragen.

LG Berlin 27 O 38/09, Urteil vom 7.5.2009: Streit über angebliche Ansprüche von pM wg. angeblicher Persönlichkeitsrechtsverletzung durch die RA-Kanzlei Winter & Partner GbR und angeblicher Ansprüche von pM wegen Zahlung von RA-Gebühren wurde gg. pM entschieden. Die Kosten des Verfahrens hatte pM zu tragen.

LG Berlin 27 O 40/09, Urteil vom 7.5.2009: Streit über angebliche Ansprüche von pM wg. angeblicher Persönlichkeitsrechtsverletzung durch die RA-Kanzlei Winter & Partner GbR und angeblicher Ansprüche von pM wegen Zahlung von RA-Gebühren wurde gg. pM entschieden. Die Kosten des Verfahrens hatte pM zu tragen.

LG Berlin 27 O 41/09, Urteil vom 7.5.2009: Streit über angebliche Ansprüche von pM wg. angeblicher Persönlichkeitsrechtsverletzung durch die RA-Kanzlei Winter & Partner GbR und angeblicher Ansprüche von pM wegen Zahlung von RA-Gebühren wurde gg. pM entschieden. Die Kosten des Verfahrens hatte pM zu tragen.

LG Berlin 27 O 1173/08, Urteil vom 12.5.2009: Aufhebung einer einstweiligen Verfügung, die pM gegen die Antragsteller zu 1) und 2) erwirkt hatte. Die Kosten hatte pM zu tragen.

LG Berlin 27 O 93/09, Urteil vom 12.5.2009: Streit über angebliche Ansprüche von MG Finanzvermittlung wg. angeblicher Persönlichkeitsrechtsverletzung durch die RA-Kanzlei Winter & Partner GbR und angeblicher Ansprüche von MG wegen Zahlung von RA-Gebühren wurde gg. MG entschieden. Die Kosten des Verfahrens hatte MG zu tragen.

LG Berlin 27 O 610/09, Urteil vom 01.10.2009: Streit über angebliche Ansprüche von pM wg. angeblicher Persönlichkeitsrechtsverletzung durch die Antragsteller zu 1) und 2) wurde gg. pM entschieden (Klage und Widerklage). Die Kosten des Verfahrens hatte pM zu tragen.




Aber auch andere Kammern des LG Berlin mussten diverse Male tätig werden.

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit ergibt sich folgendes:


LG Berlin 16 O 68/09, Urteil vom 5.5.2009 angebliche urheberrechtliche Unterlassungsansprüche von pM gg. RA-Kanzlei Winter & Partner GbR betreffend: Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung wurde zurückgewiesen. pM hatte die Kosten des Verfahrens zu tragen.

LG Berlin 19 O 150/09, Urteil vom 12.06.2009: Streit über angebliche Ansprüche von pM wg. angeblicher Persönlichkeitsrechtsverletzung durch die RA-Kanzlei Winter & Partner GbR und angeblicher Ansprüche von pM wegen Zahlung von RA-Gebühren wurde gg. pM entschieden. Die Kosten des Verfahrens hatte pM zu tragen.

LG Berlin 7 O 29/09, Urteil vom 28.07.2009: Streit über angebliche Ansprüche von pM wg. angeblicher Persönlichkeitsrechtsverletzung durch die RA-Kanzlei Winter & Partner GbR und angeblicher Ansprüche von pM wegen Zahlung von RA-Gebühren wurde gg. pM entschieden. Die Kosten des Verfahrens hatte pM zu tragen.

LG Berlin 15 O 43/09, Urteil vom 3.11.2009 angebliche Urheberrechte von privileg Massivhaus (pM) betreffend: Die Klage gg. die Antragsteller zu 1) und 2) hat das LG Berlin komplett abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreites hatte pM zu tragen.

(Hinweis: Urteile können Sie bei Gericht in Kopie abfordern)
Aber auch andere Kammern des LG Berlin mussten diverse Male tätig werden. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit ergibt sich folgendes:


LG Berlin 16 O 68/09, Urteil vom 5.5.2009 angebliche urheberrechtliche Unterlassungsansprüche von pM betreffend: Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung wurde zurückgewiesen. pM hatte die Kosten des Verfahrens zu tragen.

LG Berlin 19 O 150/09, Urteil vom 12.06.2009: Streit über angebliche Ansprüche von pM wg. angeblicher Persönlichkeitsrechtsverletzung durch die RA-Kanzlei Winter & Partner GbR und angeblicher Ansprüche von pM wegen Zahlung von RA-Gebühren wurde gg. pM entschieden. Die Kosten des Verfahrens hatte pM zu tragen.

LG Berlin 7 O 29/09, Urteil vom 28.07.2009: Streit über angebliche Ansprüche von pM wg. angeblicher Persönlichkeitsrechtsverletzung durch die RA-Kanzlei Winter & Partner GbR und angeblicher Ansprüche von pM wegen Zahlung von RA-Gebühren wurde gg. pM entschieden. Die Kosten des Verfahrens hatte pM zu tragen.

LG Berlin 15 O 43/09, Urteil vom 3.11.2009 angebliche Urheberrechte von privileg Massivhaus (pM) betreffend: Die Klage gg. die Antragsteller zu 1) und 2) hat das LG Berlin komplett abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreites hatte pM zu tragen.


Hinweis auf weitere Urteile / Beschluss (Hinweis: Urteile können Sie bei den Gerichten in Kopie abfordern):

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit ergibt sich folgendes:


- LG Berlin 31 O 225/08, Urteil vom 5.2.2009 angebliche Ansprüche von pM aus einem BV betreffend. Das LG Berlin hat die Klage gg. BH´en, die von der RA-Kanzlei Winter & Partner GbR vertreten waren komplett abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreites hatte pM zu tragen.
-
- LG Berlin Urteil gegen die Firma privileg Massivhaus vom 19. Juni 2009 Az: 14 O 69/09: Klage von pM wurde abgewiesen; die Widerklage der Bauherren wurde zugunsten von pM entschieden; die Kosten hatte pM zu tragen.
-
- Kammergericht Beschluss vom 29. September 2009 Az: 21 U 93/09. Die Firma privileg Massivhaus trägt die Kosten nach Rücknahme der Berufung
-
- LG Berlin Urteil zu Lasten der Firma privileg Massivhaus vom 10. November 2009 Az: 37 O 570/08 (Obsiegensquote 59 %)
-
- LG Berlin Anerkenntnisurteil zu Lasten der Firma privileg Massivhaus vom 8. Januar 2010 Az: 8 O 110/09; Kosten hatte pM zu tragen;
-
- Landgericht Frankfurt (Oder) Beschluss vom 4. März 2010 Az: 17 O 358/08 Kosten werden der Firma privileg Massivhaus nach Klagerücknahme auferlegt
-
- Kammergericht Beschluss vom 19. März 2010 Az: 6 U 44/09. Die Firma privileg Massivhaus hat die Kosten der Rücknahme der Berufung zu tragen
-
- AG Oranienburg Versäumnisurteil zu Lasten der Firma privileg Massivhaus vom 9. März 2010 Az: 24 C 94/09; Kosten hatte pM zu tragen;

- LG Neuruppin Anerkenntnisurteil zu Lasten der Firma privileg Massivhaus vom 20. Mai 2010 Az: 1 O 372/09; Kosten hatte pM zu tragen
-
- LG Neuruppin Versäumnisurteil zu Lasten der Firma privileg Massivhaus vom 3. Juni 2010 Az: 1 O 305/09; Kosten hatte pM zu tragen
-
- Arbeitsgericht Berlin Versäumnisurteil vom 16.9.2010 zu Lasten der Firma MG International Service GmbH & Co. KG Az: 53 Ca 12598/10
-
- LG Berlin Versäumnisurteil gegen die Firma DHBU vom 9. Dezember 2010 Az: 8 O 237/10; Kosten hatte die DHBU zu tragen
-
- LG Stuttgart Urteil gegen die Firma OB Massiv GmbH vom 13. Oktober 2011 Az: 22 O 314/11 Obsiegensquote 88% (nicht rechtskräftig)
-
- LG Stuttgart Urteil gegen die Firma OB Massiv GmbH vom 17. Februar 2012 Az: 17 O 393/11 (nicht rechtskräftig)


Fernsehen / Presse setzte sich auch mit pM und Erlebnissen von Mandanten in Sachen pM auseinander:

2007 ZDF WiSo ermittelt

2008 ZDF Frontal 21

2009 rbb WAS!

2009 MDR MDR-Umschau

2010 spiegel.de Das Albtraumhaus

2010 Sat1 Kerner

2011 VOX Unser Traum vom Haus

2011 RTL Punkt 12

2012 Berliner Zeitung Ein Haus namens Charly

2012 ZDF Zoom Sendung vom 04-07-2012 u.a. zur Firma DEB und OB Massiv

2012 RTL II, Sendung "Die Bauretter" vom 14-08-2012 (BV mit der Firma pM; Stellungnahme der Firma Glatthaar Fertigkeller Gmbh & Co. KG zum gebauten Keller)

Wer in Sachen pM und vormaliger pM Vorstände über "Erfahrungen" berichten will, muss sicher auch u.a. über vorstehendes (d.h. die zahlreichen pM Niederlagen) "berichten". Deshalb erfolgen u.a. die vorstehenden Ausführungen (ob jemand, der nicht hierüber "berichtet" bereits deswegen als unglaubhaft erscheint, muss jeder für sich beurteilen) .

pM hat sich jedenfalls u.a. damit einen Namen gemacht gegen berechtigte Kritik u.a. von Bauherren am Geschäftsgebahren vorzugehen. pM hat sich auch einen Namen damit gemacht selbst erstellte bzw. von pM redigierte "Zufriedenheitsberichte" -das Bauen mit pM betreffend- als "echte" Bauherrenberichte erscheinen zu lassen. Bauinteressierte sollten getäuscht werden. Der angerichtete Schaden ist ENORM. Dies belegen auch von Seiten Bauherren beim Insolvenzverwalter angemeldete Forderungen.


Es scheint im Übrigen so, das vormalige pM Verantwortliche der obersten Etage (insbes. der vormalige pM Vorstand Thomas Görlich, dessen Büro -aus welchen Gründen auch immer- gar mit einem "THRON" ausgestattet war) unsere Kanzlei nicht besonders zu "mögen" scheinen. Dies kann unter Umständen daran liegen, dass wir aufgrund der Vielzahl der Auseinandersetzungen mit pM und mit pM nachfolgendenFirmen (vormaliger pM Verantwortlicher) über entsprechend umfangreiche Erfahrungen verfügen. Dies mag auch der Grund dafür sein, dass sich auch Ex-Mitarbeiter u.a. von pM an unsere Kanzlei gewandt haben und von uns anwaltlich vertreten werden wollten (Hinweis: als ein Ex-pM Mitarbeiter ggü. pM ankündigte, dass er sich an unsere Kanzlei wegen seiner Ansprüche wenden werde, reagierte pM innerhalb kürzester Zeit und war auf einmal wieder gesprächsbereit).



Firma MG International Trading GmbH & Co. KG

---Geschäftsführer der Firma MG International Trading Verwaltungs GmbH (also der Komplementärin der Firma MG International Trading GmbH & Co. KG) sind

THOMAS GÖRLICH und ANDREAS MICKEN.

Das LG Berlin erließ am 05.01.2012 Az 27 O 839/10 ein Urteil zu Lasten von Bauherren gg. Firma MG International Trading GmbH & Co. KG. Das Urteil ist nicht rechtskräftig (es erfolgte die Einlegung der Berufung).

Es ist ein weiterer Rechtsstreit gegen die Firma MG International Trading GmbH & Co. KG zu entsprechendem Sachverhalt vor der 37. Kammer des LG Berlin anhängig. Die 37. Kammer hat unter dem 20.02.2012 die Parteien darauf hingewiesen, dass sich ein Anspruch gegen die Firma MG International Trading GmbH & Co. KG ergeben kann.

- Thomas Görlich verbreitete -nachdem "seine" Firmen sehr viele "Niederlagen" erlitten hatten- zunächst das Urteil des LG Berlin vom 05.01.2012 Az 27 O 839/10.

Er "schwärzte" allerdings die Namen der GF (einer davon ist er) wie u.a. die Urteilspassage in der es heißt:

„…Das Gericht verkennt nicht, dass den Klägern hier offenbar übel mitgespielt wurde und es erhebliche Anhaltspunkte für strafrechtlich relevantes Verhalten von Beteiligten gibt…“ (Kläger sind die Bauherren).

Mittlerweile hat Herr Görlich die weitere Verbreitung des Urteils (nicht einmal die Verbreitung der "geschönten" geschwärzten Fassung erfolgt mehr) eingestellt und versucht nur noch "mit seinen eigenen Worten" von diesem einen (nicht rechtskräftigem) Urteil "zu berichten".

Auf das Verfahren vor der 37. Kammer des LG Berlin wies Herr Görlich nicht hin. Anfang April 2012 hat die 37. Kammer gegen Firma MG International Trading GmbH & Co. KG entschieden.

Allgemeiner Hinweis:

Keine Anwaltskanzlei dieser Welt kann -worauf wir hinweisen möchten- stets erfolgreich tätig sein. Ob dies ggf. an wahrheitswidrigem Vortrag der Gegenseite liegt oder nicht, muss nach unserem Dafürhalten die dafür zuständige Behörde oder die letzte Instanz entscheiden.

Gegen Herrn Thomas Görlich hat das LG Berlin unter dem Az. 27 O 188/12 in 2012 eine einstweilige Verfügung erlassen. Zur Vermeidung eines Haupt-sacheverfahrens hat Herr Görlich eine Abschlusserklärung abgegeben.