Der Wert bestimmt den Preis  
Einen Notar soll sich jeder leisten können. Deshalb richten sich die Gebühren für den Notar immer nach dem Wert des Geschäfts. Und nicht nach dem Arbeitsaufwand, der mitunter -trotz des Anfalls bloß der Mindestgebühr- ganz erheblich ist. Eine Vereinbarung über Gebühren ist – anders als im anwaltlichen Bereich – verboten. Höhere Gebühren als vom Gesetz vorgesehen sind genauso unzuässig, wie Rabatte. Die staatliche Aufsicht kontrolliert dies auch regelmäßig. Preiswettbewerb und Neutralität vertragen sich schließlich idR nicht.

Faustformel: Der Geschäftswert richtet sich nach dem wirtschaftlichen Wert (beim Immobilienkaufvertrag nach dem Kaufpreis; bei Schenkungen nach dem Verkehrswert; bei Testament, Erbvertrag, Ehevertrag nach dem Reinvermögen, d.h. Vermögen abzüglich Schulden).

Zudem gibt es noch unterschiedliche Sätze für die verschiedenen Tätigkeiten Ihres Notars (die Beurkundung einer einseitigen Erklärung z.B. bei der Grundschuld oder einem Testament führt zu einer vollen Gebühr; die Beurkundung eines Vertrages, z.B. der Immobilienkaufvertrag, führt zum Anfall der doppelten vollen Gebühr). Dazu kommen dann unter Umständen noch Gebühren für Extra-Arbeiten (z.B. Bestätigungserklärung zur Fälligkeit des Kaufpreises, Einholung von Genehmigungen) sowie die Auslagen Ihres Notars für Abschriften, Porto oder Telefon und die gesetzliche Umsatzsteuer.

Die bloße Unterschriftsbeglaubigung (ohne Entwurf des Notars und ohne Auftrag zur Abwicklung) führt nur zum Anfall einer viertel Gebühr, maximal 130€ netto zzgl. Auslagen (s.o.).

Bei Ihrer Kalkulation bedenken Sie bitte auch, dass z.B. Grundbuchamt und Handelsregister für ihre Arbeiten natürlich Gebühren verlangen und beim Immobilienkauf auch Grunderwerbsteuer (die in den letzten Jahren immer wieder gestiegen ist) hinzukommt.


Preisbeispiele (Stand Juni 2013) incl. Auslagen und incl. 19% MwSt.:

- Testament (Vermögen 100.000€ -Schulden bereits abgezogen-): ca. 250€

- Gründung einer GmbH (Stammkapital 25.000€; mehrere Gesellschafter; Beratung, Gesellschaftsvertrag, Beurkundung, Geschäftsführerbestellung, Gesellschafterliste, Anmeldung beim Handelsregister): ca. 475€.

- Immobilenkaufvertrag (Kaufpreis: 250.000€; doppelte Beurkundungsgebühr zzgl. Gebühr für Prüfung der Kaufpreisfälligkeit und zzgl. Gebühr für Überwachung, ob das Eigentum an der Immobilie umgeschrieben werden kann): ca. 1.300€.


Downloads zum Thema
pdf-Datei Beispiele für Notarkosten